Lernen Sie Ihren Hund zu verstehen!

Hundebegleiterschein

Die ersten Absolventen haben bestanden!

Alte Hüte in der Hundeerziehung abstreifen,  Erkenntnisse nach neuestem, wissenschaftlichen Standard verinnerlichen und die Gestensprache der Hunde lesen und interpretieren lernen.  Das hochsoziale Lebewesen Hund aus einer neuen Perspektive betrachten und das eigene Handeln im Umgang mit dem Hund anpassen können. Das war für die ersten fünf Sunderner Absolventen des Hundebegleiterscheines des BVdH sechs Wochen lang Programm.

Abgeschlossen wurde die Ausbildung zum Hundebegleiter mit einer umfangreichen Prüfung in den Bereichen

  • Abstammung des Hundes und Geschichte der Domestikation
  • Rasseunterschiede und Rasseeigenschaften
  • Grundwissen zur gewaltfreien Hundehaltung
  • Lernverhalten von Hunden
  • Hundesprache – wie kommuniziert der Hund mit uns?
v.l.n.r. Dr. Mense, Cederic Meisterjahn, Claudia Rießelmann (hinten), Vanessa Rießelmann, Astrid Mattig, Bettina Meisterjahn, Martin Rießelmann

v.l.n.r. Dr. Mense, Cederic Meisterjahn, Claudia Rießelmann (hinten), Vanessa Rießelmann, Astrid Mattig, Bettina Meisterjahn, Martin Rießelmann

Der Hundebegleiterschein des Berufsverbandes der Hundepsychologen (BVdH) ist nicht zu vergleichen mit der Sachkundeprüfung der Hundeverordnung NRW oder der Begleithundeprüfung einer Hundeschule. Mit dem Hundebegleiterschein erlangen die Teilnehmer eine Verbesserung  der eigenen Umweltsicherheit – dies bereits vor Anschaffung eines eigenen Hundes. Auch  in den Berufsgruppen deren täglich Brot die Arbeit mit Hunden darstellt, dient der Hundebegleiterschein als berufliche Referenz.

Dr. Mense von der Tierärztlichen Praxis Dr. Riedel-Kaufhold gehörte zu den ersten Gratulanten. Wir bedanken uns sehr herzlich  bei der Praxis Dr. Riedel-Kaufhold für die zur Verfügung gestellten Räume und die zuvorkommende Gastfreundschaft des gesamten Praxisteams.

Hundebegleiterschein BVdH

Nur den ordentlichen Mitgliedern des Berufsverbands der Hundepsychologen (BVdH) ist es erlaubt, einen Lehrgang zur Erlangung des „Hundebegleiterscheins des BVdH“ abzuhalten und die Abschlussprüfungen (laut Prüfungsordnung BVdH) durchzuführen.
Alle Inhalte unterliegen dem persönlichen Urheberrecht der Entwickler, Thomas Riepe und Judith Winter. Nur den Mitgliedern des BVdH gestatten die Entwickler die Vervielfältigung und gewerbliche Nutzung aller Unterlagen des Lehrgangs „Hundebegleiterschein“.

Berufsverband der Hundepsychologen
Berufsverband der Hundepsychologen

Ziele „Hundebegleiterschein“:
Heute gibt es eine Vielzahl von Hundeführerscheinen und Begleithundeprüfungen verschiedener Organisationen und Verbände. Diese Lehrgänge richten sich jedoch ausschließlich an Menschen, die bereits einen Hund besitzen. Der Hundebegleiterschein des BVdH richtet sich auch an diejenigen, die sich noch einen Hund zulegen möchten, sich aber schon vor Anschaffung des Tieres die notwendige Sachkunde aneignen möchten. Weiter ist der Begleiterschein für Familienmitglieder, Freunde oder Bekannte gedacht, die nicht die Hauptverantwortung für den Hund haben, ihn aber ggf. nur Zeitweise beaufsichtigen und ausführen. Und natürlich richtet sich der Hundebegleiterschein auch an die Hundebesitzer, die mehr über ihren Hund erfahren möchten und als Gespann eine gute „Umweltsicherheit“ erlangen möchten.
Da es also Teilnehmer mit und ohne eigenen Hund gibt, ist der Hundebegleiterschein in 2 Stufen aufgeteilt. Stufe 1 ist ein reiner Theorieteil. Teilnehmer mit oder ohne Hund können diesen Theorieteil mit Erlangung des „Hundebegleiterschein ST1“ abschließen. Teilnehmer mit Hund können zusätzlich noch einen praktischen Lehrgang anschließen, der gemeinsam mit dem eigenen Hund absolviert wird. Theorie und Praxisteil schließen dann mit dem „Hundebegleiterschein ST2“.